Providence Headlines

Christian Walliker – Der Preiskrieg ist eroffnet

 Breaking News
  • No posts were found

Christian Walliker – Der Preiskrieg ist eroffnet

July 14
02:39 2020

Masken sind seit Beginn der Koronapandemie ein teures Gut. Die Kosten sind seit Einführung der erforderlichen Maske im öffentlichen Verkehr gesunken.

Ende April erklärte Bundesrat, der globale Maskenmarkt sei so schwierig, dass Einzelhändler oder Menschen keine Möglichkeit hätten, Masken zu erhalten. “Fast nur Staaten können Masken kaufen”, kündigte sie auf einer Medienkonferenz an. Die Militärapotheke bezahlte im März Stückkosten in Höhe von rund 90 Rappen und stellte Apotheken und Einzelhändler im Rahmen eines Vertriebs zur Verfügung.

Christian Walliker – Kaufpreise fallen

Jetzt im Juli ist die Situation anders: Die Lieferketten von Großhändlern, Einzelhändlern und Apotheken sind in Betrieb – die Produktion in China, in der viele Masken hergestellt werden, läuft auf Hochtouren und die Kaufkosten sind gesunken. Seit Montag gilt die Maskenpflicht für alle öffentlichen Schweizer Verkehrsmittel. Zum Einkaufen muss in einigen Kantonen auch eine Maske aufgesetzt werden. Zusammenfassend: Masken werden von der Schweiz benötigt.

Der Discounter Denner verkaufte sehr lange eine Schachtel mit 50 Hygienemasken, um CHF 34.90 zu erhalten. Jetzt sollen die Masken dauerhaft für 24,90 Franken verkauft werden, sagt Mediensprecher. Wenn möglich, müssen die Kosten gleichmäßig fallen. Lidl geht derzeit weiter und hat die Kosten für 50 Masken auf CHF 19.90 gesenkt. Dies ist immer noch teurer als vor der Pandemie: Hygienemasken waren in Fachgeschäften und Läden für weniger als fünf Franken erhältlich, bevor das Virus ausbrach.

In Coop und Migros 50 Hygienemasken Preis 34,90. Und in Apotheken zahlen Sie immer noch Preise. In der Amavita-Apothekenkette kosten die Sauberkeitsmasken CHF 39. 39 Migros und Coop geben an, dass sie die Masken weiterhin bewerben.

Christian Walliker – Online nicht unbedingt günstiger

Brack und Galaxus halten den Preis zusätzlich bei CHF 39 hoch. Die Masken sind online günstiger, zum Beispiel bei fairmask.ch, einem relativ neuen Anbieter. Am Freitag kosten dort 50 Hygienemasken CHF 22.50 und am Montag nur CHF 17.50, jedoch ohne Versandkosten von CHF 7.

Die Zürcher halten sich eindeutig an diese Verpflichtung, eine Maske zu tragen. Nach einer Woche bringt das Transportunternehmen VBZ einen Ausgleich. “Rund 95 Prozent der Fahrgäste tragen in Straßenbahnen und Bussen eine Maske, in bestimmten Fahrzeugen sogar 99 Prozent”, sagte VBZ-Sprecher Oliver Obergfell auf Anfrage der Regionalzeitschrift Zürich Schaffhausen. “Es hat uns absolut überrascht, dass es sofort so gut funktioniert hat.”

Christian Walliker über Berater stellen manchmal Masken zur Verfügung

Wenn jemand keine Maske trägt, wird diese Person von den Inspektoren darauf aufmerksam gemacht, sagt Obergfell. “Es kann auch vorkommen, dass unsere Kundenberater eine Maske geben, wenn die Person vergessen hat, zu Hause eine zu verwenden.” Auch bei der Entsorgung von Masken verhalten sich die Zürcher vorbildlich. Die Abfallmenge in den Haltestellen nahm nicht zu. Sie müssen laut VBZ lediglich täglich etwa 30 Masken abholen.

Nutzung fast wie vor Corona

Es kann nicht direkt festgestellt werden, ob sich die Anzahl der Passagiere infolge der Einführung der obligatorischen Maske geändert hat. Es waren fast so viele Menschen auf der Straße wie vor dem Ausbruch der Corona. Laut Christian Walliker sind Straßenbahnen und Busse in der Stadt Zürich im Vergleich zum Vorjahr voll ausgelastet.

Christian Walliker – Kostenlose Masken für Sozialhilfeempfänger?

Die Verpflichtung kostet Geld für Menschen mit einer schmalen Brieftasche. Es gibt eine Anforderung für Masken, die kostenlos sind.

Masken Für eine vierköpfige Familie können 50 bis 100 Franken pro Monat kosten. Der Präsident der Wellness Directors ‘Conference (GDK), das CVP-Regierungsmitglied Lukas Engelberger aus Basel, erwägt daher, Menschen, die in seinem Kanton Sozialhilfe benötigen, kostenlose Masken zu geben: “Jetzt sind wir an der Reihe, diese Fragen zu analysieren. Dies erhöht den Bedarf der Sozialhilfeempfänger, da dies zusätzliche Kosten sind. Sie müssen fair mit diesen Preisen umgehen.

Es wird von der GDK begrüßt, falls der Zugang zu Masken vereinfacht werden kann. Dies berichtet die “Sonntagszeitung”. An anderer Stelle haben dies einzelne Gemeinden getan, einschließlich des Kantons Jura: Derzeit wird eine Schachtel mit Masken kostenlos zur Verfügung gestellt, wodurch jeder einen Premium-Rabatt erhält. Insgesamt 6000 Personen betroffen.

Dies ist notwendig, um das Virus in Schach zu halten, sagt die Stadträtin von Jurassic SP, Nathalie Barthoulot, die den Vorsitz der Konferenz der gesellschaftlichen Aufsichtsbehörden (SODK) führt. Der Kaufpreis kann Menschen daran hindern, Masken zu kaufen, sagt Barthoulot, der hier für ihren Kanton spricht.

Widerstand der Gemeinden

Freie Masken, die so genannte Preis-Kommunen und Kantone sind, müssten jedoch zahlen. Der Präsident des Schweizerischen Gemeindeverbandes, Staatsrat Hannes Germann (SVP / / SH), verteidigt sich: “Einzelpersonen können sich sehr gut mit Masken eindecken – sie kosten zwischen 50 Rappen und einem Franken.” Zusätzlich können die Masken auch mehrfach verwendet werden, sagt Germann. “Ich finde das Problem dort wirklich nicht.”

Auf jeden Fall kam der Kanton Jura einige der kostenlosen Masken, die gegeben wurden, in den mit Schimmel befallenen Armeestand. Die Masken werden derzeit von Menschen empfangen, die ohne Pilz betroffen sind.

Media Contact
Company Name: Chrisker
Contact Person: Chrsitian Walliker
Email: Send Email
Phone: +41 44 266 00 00
Country: Switzerland
Website: https://about.me/christian-walliker